Jubelkonfirmationen in unseren Gemeinden

An drei Sonntagen hintereinander fanden in unseren Gemeinden die Jubelkonfirmationen statt. Den Anfang machte Alfalter am 11.5. (Sonntag Jubilate), dann Artelshofen am 18.5. (Kantate) und schließlich Vorra am 25.5. (Rogate). Die Jubiläen reichten von der Silbernen (25 Jahre) über die Goldene (50 Jahre), Diamantene (60 Jahre) und Eiserne (65 Jahre) bis hin zur Gnadenen Konfirmation (70 Jahre). In Alfalter folgten zwölf Jubelkonfirmanden der Einladung, in Artelshofen zehn und in Vorra waren es 20. Der Tag des Jubiläums, so Pfarrer Schukat, sei ein Tag des Innehaltens. Man blickt zurück auf das, was war. Man stellt fest, wo man gerade steht und man schaut voraus auf das, was kommt. Entscheidend ist dabei nicht zwingend, dass unterm Strich mehr positives als negatives steht. Entscheidend ist, dass man Gottes Begleitung an guten wie an schlechten Tagen erfährt. Am Beispiel von Josua machte Pfarrer Schukat dieses Nahesein Gottes fest: Auch Josua blickte ambivalent auf seine Vergangenheit zurück und in eine unsichere Zukunft hinein. Was Gott aber ihm versprach, gilt auch uns heute, in diesen Tagen vor allem den Jubelkonfirmanden: „Siehe, ich habe dir geboten, dass du getrost und unverzagt seist. Lass dir nicht grauen und entsetze dich nicht, denn der Herr, dein Gott, ist mit dir in allem, was du tun wirst!“ (Josua 1,9)