Jubelkonfirmationen

An drei Sonntagen hintereinander wurden in Alfalter, Artelshofen und Vorra die Jubelkonfirmationen gefeiert. Insgesamt kamen über 50 Jubilare, die ihre Silberne (25 Jahre), Goldene (50), Diamantene (60), Eiserne (65) oder gar Gnadene (70 Jahre) Konfirmation feierten. Auch die "Grünen" Konfirmanden (in diesem Jahr konfirmiert) nahmen an den Festgottesdiensten teil. Die Kirchen waren an den jewiligen Sonntagen sehr voll, es spielte der Posaunenchor und das Abendmahl wurde gereicht. Es waren bewegende Gottesdienste!


 Nach der Begrüßung und dem gemeinsam gesprochenen Psalm 42 ging Pfarrer Schukat in seiner Predigt auf die Ambivalenzen des Lebens ein. Gesegnet ist der Mensch, der aus vollem Herzen Lieder wie "Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren" singen kann. Aufgrund vieler Lebenserfahrungen gelingt das aber nicht allen. Zu viele Dinge erschüttern einen immer wieder, machen traurig und ängstlich oder lassen einen verzweifeln. Bei vielen biblischen Personen war das nicht anders, wie zum Beispiel bei Josef. Auch er bewegte sich in seinem Leben immer wieder zwischen himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt. Am Ende aber durfte er sehen, wie Gott ihn in allen Situationen begleitet hatte: "Ihr gedachtet es böse mit mir zu tun, Gott aber gedacht es gut mit mir."

Höhepunkt des Gottesdienstes war die Segnung der Jubelkonfirmanden. Der Segen, den sie bei ihrer Konfirmation vor vielen Jahren erhalten hatten, wurde den Jubilaren noch einmal neu zugesprochen. Ein wenig gestärkt konnten sie so zurück in ihren Alltag gehen.